04.07.2017

 

Sommerfest am 06.08.2017 von 14-ca. 19 Uhr!

 

Wo:
Auf dem Emesberg, 55779 Heimbach/Nahe, Gelände des Vereins für Deutsche Schäferhunde OG Heimbach,das Gelände ist eingezäunt.


Wer mit Hund kommt und eine Runde spazieren gehen möchte, kommt bitte schon um 13:00 Uhr.


Wir wollen bei einem Spaziergang die Hunde etwas auspowern, sodass sie später gechillt sind.


Für das leibliche Wohl ist Bestens gesorgt, es gibt Kaffee und Kuchen und später auch vegetarisches vom Grill und verschiedene Salate sowie Cocktails und frisch gezapftes Bier. Der Erlös kommt wie immer 100 % unseren Tieren zu Gute.


Anmeldung auch gern telefonisch 0176-46189904, oder an info@initiativefuertiereinnot.de bitte bis zum 21. Juli.

 

Wir freuen uns über Kuchenspenden, Salatspenden, oder vegetarisches für den Grill, evtl. hat ja jemand Lust und Zeit uns bei der Orga zu unterstützen, bitte Rückmeldung.

01.06..2017

 

DANKE an die Spardabank Südwest !

 

...für EINTAUSEND Euro, seit Jahren unterstützt uns die Sparda-Bank Südwest. An der Stelle Danke für das Vertrauen.

 

 

07.03.2017

 

Strafanzeige ist erstattet!

 

Peta setzt Belohnung aus, Artikel findet ihr  hier

 

Verwerflich ist es nicht ein Tier auf so qualvolle Art zu töten, das kann nur ein Jäger sagen, weil alle anderen
fühlenden Menschen empfinden Entsetzen bei dem Gedanken.

Warum wird im Jahr 2017 auf solch grausame Art und Weise Tieren das Leben genommen, wo ist der Unterschied ob Kater Peter in dieser Falle das Bein durchgeschlagen
wird oder einem Fuchs? Beide wollen Leben, beide haben Schmerzen und Angst.
Für uns ist ein Verbot der Fallenjagd absolut überfällig, kein Lebewesen soll so sterben müssen, ob in einem Fallenbunker, mehrmals am Tag kontrolliert, oder wie auch immer diese Mordwerkzeuge benutzt werden.
Was passiert mit dem Fuchs der mit dem Bein in der Falle hängt, er wird erschossen und in den Müll geworfen... wozu muss dieses Tier sterben?

In Luxemburg ist seit 2015 die Jagd auf Füchse verboten und auch in diesem Jahr ist das Verbot wieder um ein Jahr verlängert worden, da sich die Natur selbst reguliert. Die Füchse regulieren den Mäusebestand, die Bauern müssen nicht Kiloweise Chemie auf unser Essen werfen.

08.02.2017

 

Seminar "Hund entlaufen - was tun"

 

mit Frank Weisskirchen

 

Die Meldungen über entlaufene Hunde häufen sich.

  • Aufklärung über vorhandene Ängste durch die vermittelnden Vereine
  • Aufklärung über Sicherung mit Sicherheitsgeschirr
  • Aufklärung über Sicherung des Gartens usw. sind Voraussetzung für die Vermittlung.

 

Sollte der Alptraum, dass ein Hund entläuft trotzdem passieren, solltet ihr wissen was zu tun ist. Wir bieten daher in Zusammenarbeit mit Frank Weisskirchen ein Seminar an. Bitte zügig anmelden, da wir nur eine begrenzte Teilnehmerzahl annehmen können.

 

08.02.2017

 

Wir sind dabei - mit vielen Informationen rund um unsere vierbeinigen Begleiter.

 

30.01.2017 Hund entlaufen

 

Dieser oder ähnlich aussehender Hund wurde nicht durch uns vermittelt, wir versuchen bei der Sicherung der Hunde zu helfen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Initiative für Tiere in Not e. V. | Impressum