20.03.2017

 

Update!

 

Sam´s darf auf seiner Pflegestelle bleiben,
Nadine hat sich vom ersten Augenblick an in ihn verliebt, sie hat sich super bemüht ihm zu helfen und unsere wochen/-monatelangen Recherchen und Diskussionen was eine OP oder Physio betreffen machen sich nun bezahlt.
Unsere Entscheidung war richtig ihn nicht operieren zu lassen…
und an diesem Punkt möchten wir jeden Menschen der Entscheidungen für sich oder für seine Tiere trifft bitten…

 

VERTRAUT NICHT BLIND, HOLT EUCH MEHRERE MEINUNGEN EIN UND NEHMT DEN GESUNDEN MENSCHENVERSTAND MIT INS BOOT.

 

Medizin ist eine wahnsinnige Geldmaschinerie, es werden Menschen wie Tiere operiert um Geld zu schöffeln, ja es werden Operationen durchgeführt, die keinerlei Besserung versprechen, gar Verschlechterung bringen.

 

Sam´s bekommt Physio seit Wochen, schwimmt, wird beim Treppenlaufen unterstütz, bekommt Massagen …. Und er bekommt nur noch ab und an Schmerzmittel. Alles hat sich zum Positivsten entwickelt. Wir freuen und sehr, sehr, sehr…. Für Sam´s, für Nadine, für Lasse und und für Jens, danke ihr seid die besonderen Menschen die uns immer wieder Auftrieb geben, dass das was wir tun Sinn macht ..
 

 

01.02.2017

 

Update!

 

Nach unzähligen weiteren Telefonaten mit Ärzten und Arzt- und Klinkbesuchen und Besprechungen und Diskussionen und Treffen…... sind wir noch dort wo wir kurz vor Weihnachten standen.

 

Was wir gelernt haben, ist dass, wenn du 5 Ärzte fragst, du fünf Antworten bekommst.

 

Man hat uns verunsichert, teilweise denke ich bewusst, damit wir die OP durchführen lassen. Im Hinterkopf sollte man haben, dass an jeder Operation, an jeder Behandlung letztendlich Geld verdient wird. Von uns wurden Arztbriefe angefordert, damit sich die Fachärzte austauschen können, das ist in zwei Fällen nicht, auch nicht auf ausdrücklichen Wunsch, geschehen….. was soll man davon halten?

Man hat uns sogar Vorwürfe gemacht, man hat uns geraten den Hund einschläfern zu lassen, man hat Diagnosen erstellt, ja sogar von geringer Lebenserwartung gesprochen und Behandlungsmethoden vorgeschlagen ohne überhaupt Röntgenbilder gesehen zu haben und, und und…..

 

Tenor ist… schaltet euren Verstand ein, bevor ihr Entscheidungen trefft, die das Leben eures Tieres sehr stark beeinflussen und auf jeden Fall holt euch eine zweite Meinung ein, es sei denn ihr seid wirklich beim Arzt eures Vertrauens gelandet.

 

Unser Entschluss steht fest, Sam´s wird „im Moment“ nicht operiert, wie das in ein paar Jahren aussieht, weiß niemand und Prognosen abgeben, kann einfach auch niemand, da eine Vielzahl von Faktoren eine Rolle spielen. Wachstum, Genetik,  wie die Physio anschlägt, wie sein Körper die Schmerzmittel über einen längeren Zeitraum verkraftet (wir lassen alle drei Monate seine Blutwerte untersuchen um frühzeitig zu erkennen, ob die Nieren oder die Leber Schaden nehmen)

Er bekommt regelmäßig Physio und Schwimmtherapie, wird Zuhause entlastet beim Treppensteigen, um das zu unterstützen haben wir ein Tragerl gekauft.  Er bekommt Massagen.

Der Boden ist mit Teppichen ausgelegt worden, er soll Muskeln aufbauen. Er wird zusätzlich mit alternativen Pülverchen wie z.B. Teufelskralle und Dexboron behandelt … wir tun alles was in unserer Macht steht um ihm zu helfen. Er ist absolut freundlich und verspielt wie jeder andere junge Hund.

 

Es konnte uns leider niemand sagen, ob Sam´s nach der OP weniger Schmerzen hat als jetzt und deshalb haben wir ihm diese Odysee erspart, wir hätten das Geld für die OP mit eurer Hilfe zusammen bekommen. Er ist auf einer Pflegestelle, die wahnsinnig viel für ihn tut… wir hätten das geschafft, aber wie gesagt, warum einen Hund operieren, ihn über Wochen mit einem  Außenfixateur laufen lassen, ihn ruhig halten über Monate… mit welchen Ziel? Das Ziel wäre gewesen ihn schmerzfrei zu bekommen, aber das konnte niemand auch nur in Aussicht stellen. Im Gegenteil, die OP hätte den Zustand verschlimmern können, es hätte ein immenses Infektionsrisiko bestanden. Jeder kann sich ausmalen, was passiert, wenn in einem sowieso nicht funktionierenden "Gelenk" eine Entzündung entsteht.

 

Wir haben für die Zukunft mehrere Optionen, sollte sich sein Zustand irgendwann verschlechtern.

 

Das "Gelenk/ die Gelenke" können versteift werden, es kann eine Femurkopfresektion gemacht werden, es kann gar eine Amputation gemacht werden und und und… wir warten einfach ab, wie er sich entwickelt.

 

 

 

22.12.2016

 

Update!

 

Sooo, wir haben nach Veröffentlichung unserer Spendenaktion sehr viel Zuspruch bekommen und uns sind sehr viele neue Aspekte in der Behandlung von allem was die Missbildung mit sich bringt zugetragen worden. Wir sind erneut 100te von Kilomern gefahren um uns noch mehr Meinungen anzuhören und haben uns gestern Abend entschlossen, die OP abzusagen.


Warum ... das sprengt hier den Rahmen, es ist unmöglich alles Gehörte zusammen zufassen. Es gibt für die Behandlung seiner Symptome keinen Königsweg, sehr viele Faktoren müssen bedacht werden, fließen mit in die Entscheidung ein. Nur so viel, es ist uns dringend abgeraten worden, diese OP durchführen zu lassen.


Wir fangen jetzt wieder bei 0 an ...., was Schmerztherapie betrifft, was Physio betrifft, was Muskelaufbau betrifft, was Arthrose betrifft und und und....


Wir haben uns die Entscheidung für die OP nicht leicht gemacht und wir haben uns die Entscheidung gegen die OP nicht leicht gemacht, auch in Anbetracht dessen, dass wir die Spendenaktion rückgängig machen müssen und Spenden zurück zahlen müssen, aber wir entscheiden immer für das Tier. Kosten sind natürlich bereits entstanden, die Rechnungen sind noch nicht eingetrudelt.

 

BITTE ALLE DIE FÜR DIE OP GESPENDET HABEN UND IHRE SPENDE ZURÜCK HABEN MÖCHTEN, MELDET EUCH PER PN ÜBER FACEBOOK ODER PER MAIL INFO@INITIATIVEFUERTIEREINNOT.DE BEI UNS MIT NAME UND BANKVERBINDUNG. WIR ÜBERWEISEN EUCH NATÜRLICH DIE SPENDE ZURÜCK.

 

Wir sehen die Entwicklung als positiv, freuen uns, dass die sehr negativen Prognosen sich zwar natürlich nicht in Nichts aufgelöst haben, aber uns Alternativen aufgezeigt wurden, die für uns umsetzbar sind.

 

 

 

19.12.2016

 

Unser Sams soll leben !!

 

Sams ist ein ca. 5 Monate alter Hundebub, bester Freund eines 6-jährigen Kindes. Aufgrund einer angeborenen Missbildung ist an beiden Vorderbeinen eine Operation unumgänglich. Nur so hat er die Chance auf ein unbeschwertes, schmerzfreies Hundeleben. Die OP muss vor Weihnachten gemacht werden, die Zeit rennt, da die Wachstumsfugen sich in diesem Bereich schließen.

 

Er wird seit Wochen schmerztherapiert, ansonsten könnte er wahrscheinlich nicht aufstehen. Wir haben uns mit mehreren Ärzten und Kliniken beraten und uns für eine schnellstmögliche OP entschieden.

 

Schauen Sie sich die Fotos und Videos an, man sieht es, das Sams zwar krank ist aber leben will!

 

 

Leider übersteigen die Operations- und Nachsorgekosten in Höhe von ca. 3000 € das was wir leisten können.

Bitte unterstützen sie Sams mit einer Spende. Wir werden die Rechnungen hier veröffentlichen sobald sie uns vorliegen.

Wer eine Spendenquittung möchte, bitte Adresse auf der Überweisung angeben, wir sind ein gemeinnütziger Verein, bitte als Zweck SAMS angeben.

 

 

 

- Ein Tropfen Hilfe ist besser

als ein Ozean voll Sympathie -

 

 

 

 

 

Unsere Kontoverbindung:

 

Kontonr.:  111 21 71

BLZ:          562 500 30

Kreissparkasse Birkenfeld


 

 

IBAN:  DE56 562500300001112171

BIC:    BILADE55XXX

 

 

 

Aktueller Spendenstand für Sams

1280€

 

 

Bisherige Kosten:

 

Rechnung Tierklinik Walluf 12/16

26,78 €

Rechnung Bernd Kunz 12/16

49,91 €

Rechnung Fachtierarztpraxis Am Sandpfad

175,54 €

Rechnung Tierarzt Moussa Rahimi

61,00 €

Rechnung Bernd Kunz 13.02.2017

51,49 €

Rechnung Bernd Kunz 21.02.2017

66,21 €

Rechnung Tierklinik Hofheim 01.02.2017

79,09 €

Rechnung Hunde Therapie Zentrum Pfalz

310,00 €
   

Bisherige Kosten gesamt:

820,02 €
   
   
   

 

 

Ein riesengroßes Dankeschön an die Spender:

 

  • Angelika und Wolfgang R.
  • Martina G.
  • Carolin P.
  • JEANS und JEANS, Idar-Oberstein
  • Julia M.
  • 1 Spender möchte nicht genannt werden
 
  • Eva E.
 
  • Brunhilde Z.
 
  • Ina S.
 
  • Sabine P.-G.
 
  • Ingrid R.
 

 

!! Jeder Arzt, jede Klinik gewährt uns Sonderkonditionen auf die ein oder andere Art, da wir sehr viele Tiere vorstellen.

Es ist daher absolut nicht möglich die Leistungen der einzelnen Ärzte oder Kliniken zu vergleichen auch nicht mit den eigenen Rechnungen. !!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Initiative für Tiere in Not e. V. | Impressum