Kastrationsaktionen

 

Kastration – eine wichtige Aufgabe im Tierschutz um der unkontrollierten Vermehrung durch nicht kastrierte Katzen/Kater entgegen zu wirken. Mehr zu diesem Thema finden sie auch hier.

 

 

Wir packen mit Kastrationen von wild lebenden, herrenlosen Katzen das Problem an der Wurzel an.

 

Menschen die nicht wegsehen, sondern das Leid „wilden Katzen“ nicht ohne etwas zu tun hinnehmen, rufen uns an und bitten um Hilfe beim Einfangen und Kastrieren der Tiere. Wir sind sehr viel auf Dörfern unterwegs und immer wieder finden wir vor allem auf Bauernhöfen Horden von unkastrierten Hofkatzen, das ist halt so auf den Bauernhöfen… ist die Antwort… !!! NEIN !!! wir leben im Jahr 2017 und jeder hat Verantwortung zu tragen für seine Mitgeschöpfe. Wenn ein Landwirt sich Katzen hält um die Nager einzudämmen, dann hat er sich auch darum zu kümmern, dass sie sich nicht vermehren und es keine weiteren kranke Tiere, oft durch Inzucht oder weil die Tiere mehrmals im Jahr werfen und geschwächt sind, kranke Welpen zu Welt bringen, Katzenschnupfen und andere totbringenden Krankheiten vererben, usw., geboren werden.

 

Die wild lebenden Katzen haben fast immer panische Angst vorm Menschen, sie werden im ersten Schritt angefüttert und ihnen somit die Angst vor der Lebendfalle genommen. Im zweiten Schritt werden sie mit diesen Fallen gefangen und tierärztlich versorgt und kastriert.

Danach müssen wir sie meist wieder dort auswildern, wo wir sie gefangen haben, da sie nicht zahm genug sind um in eine Familie vermittelt werden zu können. Soweit uns das möglich ist, werden die Tiere dort gefüttert und wir stellen Boxen auf, damit sie im Winter nicht erfrieren.

Auch bereits geborene Katzenwelpen versorgen wir ärztlich und müssen sie rechtzeitig von der wilden Mutter wegnehmen, damit sie auf unseren Pflegestellen geschützt heranwachsen und sozialisiert werden können um später in ein gutes Zuhause für sie finden zu können.

 

 

Gebiete unserer bisherigen Kastrationsprojekte 2015:

  • Idar-Oberstein, (Idar Wäschertskaulen, Volkesberg)
  • Schmidthachenbach
  • Kirn
  • Mörschied
  • Birkenfeld Campus
  • Gimbweiler
  • Rinzenberg
  • Hoppstädten-Weiersbach, Sportplatz und Bahnhof
  • Meckenbach

 

Gebiete unserer bisherigen Kastrationsprojekte 2016:

  • Idar-Oberstein (Heldersgässchen)
  • Siesbach
  • Hintertiefenbach
  • Becherbach
  • Kirn
  • Sienhachenbach
  • Leitzweiler
  • Mittelreidenbach

 

Gebiete unserer bisherigen Kastrationsprojekte 2017:

  • Idar-Oberstein (Dellheck,Wäschertskaulen)
  • Schwollen

 

Leider ist dies nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Was uns immer wieder Sorgen macht sind die horrenden Tierarztrechnungen, wir könnten mehr tun, wenn wir finanziell mehr Unterstützung hätten.

 

Sehr viele Katzenhalter, tragen ihren Teil zu der Misere bei, indem sie ihre Freigänger unkastriert aus dem Haus lassen, sie verpaaren sich mit den wild lebenden Katzen, schleppen eine Vielzahl von Krankheiten in die wilden Populationen und anders herum auch.

 

Das sind einige der Gründe warum wir es für unumgänglich halten, dass es eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Freigängerkatzen geben muss. Infos dazu gibt es hier.

 

Wenn sie unsere Aktionen unterstützen möchten sind wir über jede finanzielle Hilfe dankbar, auch freuen wir uns über jeden aktiven Helfer.

 

 

PayPal:

 

 

 

Kontoverbindung:

 

Kontonr.:  111 21 71

BLZ:          562 500 30

Kreissparkasse Birkenfeld


 

IBAN:  DE56 562500300001112171

BIC:    BILADE55XXX

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Initiative für Tiere in Not e. V. | Impressum