Markieren und Unsauberkeit bei Katzen

 

Katzen gelten als besonders reinliche Tiere und das freut viele Besitzer. Jedoch fangen Katzen manchmal an, ihren Urin an anderen Stellen wie nur dem Katzenklo abzusetzen. Die Menschen sind dann oft erstmals ratlos. Zunächst einmal ist Markieren bei Katzen ein völlig natürliches Verhalten. Wie auch das Kratzmarkieren dient es dazu, Zeichen zu setzen und Informationen weiterzugeben. Die Ursachen dafür können vielfältig sein und sind oft für die Menschen schwierig einzugrenzen.

Das Revier zu markieren spielt dabei in den meisten Fällen nur eine untergeordnete Rolle. Aufregung und Anspannung sind die eigentlichen Auslöser. Gründe dafür gibt es viele. Neben Stress durch einen Mehrkatzenhaushalt, in dem es Unstimmigkeiten in der Gruppe gibt, Umzug oder dem Verlust eines Menschen, kann auch positive Aufregung ein Grund sein. Manche Katzen sind durch eine Begrüßung so angespannt, dass sie das Harnmarkieren als Ventil nutzen. Und natürlich mögen es Katzen, wenn ihr Umfeld den von ihnen bevorzugten Geruch hat. Dies wird normalerweise durch Gesichtsmarkierungen mit Pheromonen erledigt, in dem sich die Katzen mit Kinn und Wange an Dingen reiben. Entfernt der Mensch den Geruch durch Putzen und – noch viel schlimmer – nutzt dabei noch aggressive Putzmittel, fühlen sich manche Katzen gezwungen, „stärkere Geschütze“ aufzufahren und beginnen mit dem Harnmarkieren.

Der Unterschied zur Unsauberkeit

Zwischen Markieren und genereller Unsauberkeit besteht ein großer Unterschied. Diesen zu erkennen, ist nicht immer ganz einfach, aber ein paar Punkte gibt es, die eine Unterscheidung zulassen.

Unsauberkeit wird hauptsächlich durch körperliche Beschwerden oder psychische Befindlichkeiten ausgelöst. Daher sollte, sobald die Katze nicht mehr nur ihre Toilette nutzt, zunächst erst einmal beim Tierarzt abgeklärt werden, ob eine körperliche Ursache vorliegt. Dies kann Inkontinenz sein oder beispielsweise eine verschleppte Blasenentzündung. Aber auch Zucker oder Virusinfektionen kommen in Frage.

Neben einer Erkrankung kommen jedoch auch für die Unsauberkeit psychische Ursachen in Betracht. Hierbei ist wichtig: Katzen urinieren NIEMALS aus Protest. Für Katzen ist der Urinabsatz ein wertneutrales Verhalten und nicht negativ assoziiert, wie beim Menschen. Gründe können aber durchaus Angst und Frustration sein. Manchen Sensibelchen sagt auch schlicht und einfach ihre Toilette nicht zu.

Wie kann ich Harnmarkieren von Unsauberkeit unterscheiden?

Das Markieren ist relativ leicht erkennbar, weil die Katze auch in der Gestik ein anderes Verhalten an den Tag legt wie beim normalen Urinieren. Die Stellen, an denen Katzen gerne markieren sind oft an auffälligen Orten und haben eine senkrechte Ausrichtung. Dies können Kanten am Türrahmen sein, Schranktüren oder gar Vorhänge. Auch Dinge, die besonders riechen wie menschliche Wäsche oder neue Möbelstücke, werden markiert.

Das Markieren findet im Gegensatz zum Urinieren meist im Stehen statt. Hierbei beschnuppert die Katze den Ort vorher dreht sich dann um und bespritzt die Markierstelle mit Harn. Gut zu beobachten ist dabei auch der senkrecht aufgestellte, zitternde Schwanz. Es wird nur eine geringe Harnmenge ausgeschieden.

Bei Unsauberkeit sucht sich die Katze oft Plätze mit weicher (z.B. den Badteppich oder die Sitzfläche vom Sofa) oder sehr glatter Oberfläche, was jedoch eher seltener vorkommt. Die Katze uriniert hockend und es wird eine größere Harnmenge abgegeben. Außerdem ist meist ein Scharren zu beobachten.

Lösungsansätze für das Harnmarkieren

Ist eine Erkrankung der Katze ausgeschlossen, kann man sich an die anderweitige Lösung des Problems machen. Zunächst einmal sollte eine Katze nicht bestraft  werden (dazu gehört auch Schimpfen), da das im schlechtesten Falle zu einer Verschlimmerung des Problems führt und die Katze es sowieso nicht verstehen wird. Folgende Möglichkeiten sollten ausprobiert werden:

* Reinigung der Markierstelle mit Wasser, Essigwasser oder 

  einem Neutralreiniger. Chlor oder ähnliches sollten nicht

  verwendet werden, da es die Katzen animiert, noch mehr zu

  markieren. Auch Enzymreiniger helfen im Nachgang. Sie

  helfen außerdem gegen den Geruch.

* Die Markierstelle unattraktiv machen. Dies kann man tun, 

  in dem man Alufolie auslegt oder doppelseitiges Klebeband 

  nutzt. Allerdings sollte man bedenken, dass sich die Katze 

  im Zweifel dann eine andere Stelle sucht. Hier wäre es auch 

  zu überlegen, ob man nicht der Katze eine Stelle zum

  Markieren lässt, so sich diese gut reinigen lässt.

* Die Toilettensituation optimieren. Auch das kann neben

  Unsauberkeit letztendlich doch auch gegen das Markieren

  helfen. Entspannte Katzen markieren vor allem im

  Mehrkatzenhaushalt deutlich weniger.

* Kastration.Da Harnmarkieren natürlich auch sexuelle

  Ursachen haben kann, hilft es oftmals, die Katze kastrieren

  zu lassen.

* Einen Tierarzt oder Verhaltenstierarzt kontaktieren.Nützen

  alle Versuche nichts, der Katze das Markieren abzugewöhnen,

  sollte man einen Tier- bzw. im besten Falle einen 

  Verhaltenstierarzt hinzuziehen. Ein Profi hat oft auch noch

  einen anderen Blick auf das Problem und kann sicher helfen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Initiative für Tiere in Not e. V. | Impressum