Wühltischwelpen


 

Bei Recherchen im Internet finden sich viele Informationen über Handel mit in Massen produzierten Welpen für den europäischen Markt.


Es geht hier wohl gemerkt nicht um Tierschutzhunde von Müllkippen und aus Tötungsstationen, sondern es geht um für den Verkauf produzierter Tiere, die unter unsäglich schlechten Bedingungen aufgezogen, viel zu früh - schon mit 5-6 Wochen - von der Mutter weggenommenen Welpen, die unterernährt, viel zu klein, verängstigt und voller Parasiten sind.

 

Die Hündinnen werden als Gebärmaschinen missbraucht, um so oft wie möglich Welpen zu gebären.

 

Aber "Finger weg" heißt es dringend wenn:

·  ein Anbieter einen gewünschten Hund "besorgen" kann.

·  wenn die Mutter nicht vorzeigbar ist, man nicht sehen kann, unter welchen Bedingungen und wo die Welpen aufgewachsen sind, wenn Mutter oder Welpen Angst vor den Besitzern zeigen, nicht spielen oder phlegmatisch sind

·  kein Impfbuch vorliegt, d.h. die Tiere keine Überprüfung oder Behandlung eines seriösen Tierarztes hatten

·  der Besitzer Sie zum Kauf drängt, den Preis heruntersetzt, nicht nach den Haltungsbedingungen bei Ihnen fragt, schnellstens den Hund los werden will.

 

Dies  alles sind schlechte Voraussetzungen und sollten Sie misstrauisch machen.

 

Niemals einen Kauf aus Mitleid tätigen, auch wenn es schwer fällt und einem die Tiere leidtun.
Jede Summe, die erzielt wird, wird weiter verwendet für neue Hündinnen und zur Produktion neuer Welpen. Die Zahlen steigen stark an, wie uns die befragten Tierärzte bestätigen. Viele Welpen werden unter unbeschreiblichen Bedingungen in Osteuropa produziert um sie hier gewinnbringend an den Mann/die Frau zu bringen. Die Transporte sind meist grausam für die Tiere. Viel zu viele Tiere in einer Box oder einem dunklem Karton häufig ohne Wasser und Nahrung werden sie stundenlang zum Zielort gefahren. Viele überleben den Transport nicht. Aber das macht nichts, denn es gibt ja genügend. Verlust ist mit eingeplant.

Die Hündinnen werden zu Gebärmaschinen degradiert, bringen einen Wurf nach dem anderen auf die Welt, die Welpen werden nicht genügend und gesund ernährt. Im westlichen Europa fast ausgestorbene Krankheiten werden nicht behandelt und mit den Tieren wieder eingeschleppt. Oft überleben die Welpen, die schon mit 5 oder 6 Wochen von der Mutter weggenommen werden den Transport nicht.

Aber wenn schon 2 oder 3 eines Wurfes übrig bleiben, hat sich die Sache für die Händler gelohnt. Fragen beantworten können auch Mitarbeiter von Tierheimen, Hundeschulen, Tierärzte….

Auch im Tierschutz landen oft Welpen aus zweifelhafter Herkunft. Hier werden die gesundheitliche Vorsorge, die Impfungen und notwendigen Behandlungen gewissenhaft durchgeführt, um die Tiere (wieder) zu fröhlichen, gesunden und zufriedenen Hausgenossen für uns Menschen zu machen.

 

 

 

Wir wünschen uns, dass sie nicht den Geldbeutel von Menschen füllen die sich daran bereichern, dass ihre Hündinnen unentwegt Welpen gebären müssen, ob im In- oder Ausland.

 

Es gibt Millionen von wunderschönen, gesunden und sozialen Mischlingen in Deutschland und überall in Europa, wir helfen ihnen gerne den richtigen Partner mit vier Pfoten zu finden, sprechen sie uns an.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Initiative für Tiere in Not e. V. | Impressum